.. ein sehr freundliches und nettes Team !!

 

 

0-24 Stunden offen   ....im NOTFALL nur anrufen 

**********************************************
TIERKLINIK & tierheilzentrum ASPERN

 

rezeption@tierklinik-aspern.at
 

Aspernstraße 130
A-1220 Wien (Vienna) - Österreich (Austria)
Tel:
+43/(0)1/2801020
Fax: +43/(0)1/2801020 22

 

www.tierklinik-aspern.at

www.schmerzambulanz.at

*********************************************

         Die Impfung !!!

 

 

Myxomatose

 

Für diese Erkrankung empfänglich sind nur Kaninchen und Hasen. Alle anderen Tiere und auch der Mensch erkranken nicht an der Myxomatose.

Erreger ist ein Pocken-Virus. Die Erkrankung tritt in ganz Europa auf. Überträger sind Insekten wie Gelsen und Flöhe, die das Virus bis zu 3 Monate weiterverbreiten können. Natürlich auch durch direkten Kontakt mit erkrankten Tieren oder auch die indirekte Übertragung durch den Menschen, durch Grünfutter und Käfige ist möglich.

 

Aus diesem Grund können
auch in einer Wohnung gehaltene
Kaninchen an der Myxomatose erkranken.

 

Bereits 4-10 Tage nach der Ansteckung treten Symptome wie geschwollene und gerötete Bindehäute auf. Schließlich bilden sich am Kopf und im Genitalbereich dicke Schwellungen. Das Krankheitsbild wird von hohen Fieber begleitet. Die Kaninchen können dann aufgrund der Schwellungen nicht mehr schlucken und sterben in den meisten Fällen nach 8-14 Tagen. In leichten Fällen besteht eine geringe Überlebenschance. Diese Tiere bleiben dann aber Virusträger und sind eine ständige Gefahr für andere Artgenossen.

 

Eine Therapie ist nahezu aussichtslos.
Es gibt gegen diesen Virus kein Mittel.
Daher beschränkt sich die Behandlung
beinahe immer auf die Euthanasie.

 

 

Daher empfehle ich
EUCH ALLEN
eine Schutzimpfung
durchzuführen zu lassen !!

 

Die erste Impfung kann der Nachwuchs bereits ab der 8. Lebenswoche bekommen.

Die Babys haben den Schutz von der Mama bis zur ca 12. Lebenswoche. Natürlich kann man Impfung auch mit der RHD – Impfung kombiniert werden.

 

  

RHD/Chinaseuche (Rabbit Haemorrhagic Disease)

 

 

RHD (Chinaseuche) ist eine gefährliche Erkrankungen, die jeder Kaninchenhalter kennen sollte. Es handelt sich hier um eine Viruserkrankung, die immer wieder eine hohe Ausbreitungs- als auch Sterberate verzeichnet.

Das RHD Virus (Calcivirus) befällt Haus- und Wildkaninchen, auch auf Hasen ist er übertragbar. Andere Tiere und Menschen sind gegen RHD immun.

Die meisten Erkrankungen gibt es in den Sommermonaten, nur vereinzelt werden Fälle im Winter gemeldet.

Die Seuche breitet sich schnell aus und Endet in 80 - 100 % der Fälle tödlich.

Übertragung


Die Inkubationszeit (Ansteckungszeitraum) beträgt 24 bis 72 Stunden (1 bis 3 Tage). Übertragen wird das Virus auf viele Arten. Durch blutsaugende Insekten wie Stechmücke und Kaninchenfloh wird es häufig übertragen, vor allem der Kaninchenfloh ist hier als Hauptüberträger zu nennen. Ebenso kann das Virus durch Milben, Zecken und Läuse übertragen werden. Eine Übertragung durch Futter ist ebenso möglich, vor allem gesammeltes Grünfutter steht in Verdacht RHD zu übertragen.

Fliegen können ebenfalls RHD übertragen. Aber auch von Kaninchen zu Kaninchen oder von Mensch zu Kaninchen wird es übertragen,

eine Tröpfcheninfektion ist möglich. Es ist also auch mit Hygiene kaum möglich, sich vor dem Virus sicher zu schützen.

Nur eine Impfung bietet sicheren Schutz.

Krankheitszeichen


Die Krankheitsanzeichen sind wenig charakteristisch; eine beschleunigte oder erschwerte Atmung, Fressunlust (Inappetenz), Apathie (Teilnahmslosigkeit), allg. Störungen des Wohlbefindens,

es können aber auch gar keine Anzeichen vorkommen.

... mehr über die Krankheit findet man auf den Link unten

 

http://www.diebrain.de/k-rhd.html